Juni

EDe der Energie Detektiv

Heute war mal wieder ein besonderer Tag in unserer Schule.
Denn heute kam EDe der Energie Detektiv zu uns.
Als erstes ließ EDe uns überlegen, wo in unserem Klassenzimmer die warmen Stellen sind. Dann zog er seine Wärmepistole hervor und maß nach. Das wärmste war Kais Körper. Die Decke war wärmer als der Fußboden. EDe erklärte, dass das daran liegt, dass jeder Körper Energie und dadurch auch Wärme erzeugt. Die warme Luft steigt dann nach oben und erwärmt die Decke. Dann teilte EDe uns in 3 Gruppen ein. Bei der 1. Gruppe erklärte er uns den Unterschied zwischen Lux und Watt bei der Glühbirne. Lux ist die Helligkeit und Watt der Stromverbrauch. Die 2. Gruppe testete den Stromverbrauch von verschiedenen Elektrogeräten. Das erstaunliche war, dass die Elektrogeräte wenn sie ausgeschaltet sind auch Strom verbrauchen. Die 3. Gruppe spielte ein Spiel mit Kärtchen. Auf jedem Kärtchen waren 2 Bilder aus dem Haushalt. Zum Beispiel mit der Spülmaschine spülen oder im Waschbecken spülen. Dann musste man die Kärtchen auf die Seite drehen, auf der das energiesparendste Bild war. Ich fand interessant, dass die Handspülung mehr Energie verbraucht als die Spülmaschine. Alle Gruppen wechselten sich ab.
Kurz vorm Schluss zeigte EDe uns noch wie man bei sich im Haus am besten Energie sparen kann. Danach zeigte er uns ein Wasserstoff-Auto. Das Auto konnte mit Wasser und Sonnenenergie fahren, darum ist es besonders umweltschonend. Am Schluss schenkte uns EDe eine Urkunde, ein Energiesparbüchlein und einen Energiesparvertrag.

Es hat uns gut gefallen und jetzt wissen wir, wie wir am besten Energie sparen können.

Martin Guldan

Der Energiedetektiv kommt zu Besuch

Am 7.06.18 kam EDe, der Energiedetektiv, in die 4a. Am Anfang haben wir mit einer Temperaturpistole die Zimmertemperatur gemessen. Danach gaben wir Eiswürfel in zwei Plastikbecher und stellten diese hinter den Mülleimer und in einer Verpackung ins Regal um zu sehen wo Temperaturen länger gleich bleiben.
Gleich darauf schauten wir uns drei Stationen an, die wir etwas später bearbeiteten. Bei der ersten Station durften wir messen, wie viel Strom Lampen verbrauchen. Bei der zweiten Station lösten wir ein kniffliges Quiz und bei der dritten Station konnten wir den Stromverbrauch von unseren mitgebrachten Elektrogeräten messen.
Zum Schluss ließen wir ein kleines Auto mit Gas fahren, das war sehr lustig.

Der Tag war sehr interessant. Leider war dann schon unser schöner Tag vorbei.

Katharina Luippold und Tessa Seemann

menu